Spielbericht U12 TC BW Ronsdorf vom 13.09.2020

…Was am Tag des US Open Finales wirklich geschah: 

Am vergangenen Sonntag hat unsere U12 Ihr entscheidendes Spiel um den Aufstieg in die BK A
erfolgreich bestritten. Gegner war die U12 des TC Ohligs 2. Um es kurz zu machen: Wir haben einen
unerwartet klaren 6:0 Auswärtssieg erringen können.


Erfolgsgarant war hierbei - wie bereits im letzten Jahr - die Mischung aus individueller Klasse, mannschaftlicher Geschlossenheit und einem
guten Team-Spirit unserer Jungs.
Nach absolvierten zwei Saison-Spielen steht der TC BW Ronsdorf somit mit 2:0 Siegen und 12:0
Matchpunkten uneinholbar auf Tabellenplatz 1. Der TC Ohligs wird uns als Zweiter der Gruppe im
letzten Spiel nicht mehr einholen können. Das gesetzte Saisonziel des Aufstieges in die nächsthöhere
Spielklasse Bezirksklasse A ist somit erreicht!

Herzlichen Glückwunsch an die Jungs – ihr könnt stolz
auf Euch sein!

Der TC BW Ronsdorf hat die Einzel-Matches mit folgender Aufstellung gespielt:
1. Leo Wichrowski – Lukas Löcher 6:1, 6:3
2. Benedict Berghaus – Lucas Jacobs 6:1, 5:7, 10:6
3. Louis Zinßer – Julian Löcher 6:2, 6:3
4. Jan Peter Heynen – Hendrik Sörström 6:3, 6:0

„So sehen Sieger aus…“

ALLE vier Einzelspiele waren nervenaufreibende Krimis. Kleine und große Dramen spielten sich
sowohl auf als auch neben den Plätzen ab. Aufregung und Anspannung waren jederzeit und überall zu spüren.
Mit Ausnahme des Spieles von Jan-Peter - der in seiner unnachahmlich coolen Art - sein

Match souverän runter gespielt hat, erlebten wir in den restlichen drei Matches ein ständiges „Auf“ und „Ab“ der Emotionen.
Super wie unsere Truppe damit umgegangen ist! Es war eine besondere
Leistung,
wie jeder unserer kleinen Kämpfer seinen Weg gefunden hat, mit diesem Druck umzugehen 
und ihn zu meistern.
„Da haben die Jungs nicht nur etwas fürs Tennis mitgenommen“, war die
einhellige Meinung der treuen Fangemeinde.
Leo unsere Nummer 1 hat gegen Lukas Löcher (Jahrgang 2011!) das „Match of the Day“ gespielt.
Beide Akteure haben in eindrucksvoller Weise bewiesen, über welche Spielfertigkeiten man auch in jungen Jahren schon verfügen kann.
Sowohl technisch als auch mental war das Match von Leo
überlegt gespielt und richtig gutes Tennis.
Leo hat dabei nach klarem Satzgewinn im 1. Satz im 2. Satz
einen 0:3 Rückstand überwunden und aufgeholt.
Auch für ihn eine großartige Erfahrung, so innerhalb
des Matches zurück zu kommen.
Benedict hat im Match gegen Lucas Jacobs erneut seine extreme Nervenstärke bewiesen.
Nach glatt
gewonnenem erstem Satz hat er leider - wie im vergangenen Jahr an gleicher Stelle - den zweiten Satz - vielleicht ein wenig unnötig - verloren.
Aber Geschichte wiederholt sich: Ebenfalls wie im
letzten Jahr bewies Benedict im Champions Tiebreak seinen absoluten Willen zum Sieg und hat den
Punkt verdient, aber auch hart erkämpft nach Hause geholt. Unser Athlet und Kämpfer Louis begann wie gewohnt stark und konnte den ersten Satz mit 6:2 raketenhaft schnell für sich entscheiden.
Im zweiten Satz lag Louis dann - zu seiner eigenen 
Überraschung - schnell mit 0:3 hinten. Nach kurzen Selbstzweifeln hat er dann alles richtig gemacht
und sich selbst und der Tenniswelt gezeigt, wie man einen solchen Rückstand mit Mut und Zuversicht in ein 6:3 drehen kann. Das war eine Top-Reaktion, die er uns gerne in Zukunft noch häufiger zeigen kann. Die Nadal-Kappe hat Louis somit zurecht getragen – der „Torro“ wäre stolz auf ihn gewesen!
Jan Peter hatte das seltene Vergnügen auch mal der David zu sein. Der Gegner überragte unseren Ronsdorfer-Hünen nochmal um einige Zentimeter. Davon völlig unbeeindruckt wiederholte Jan Peter
den historischen Sieg von David gegen Goliath in perfekter Manier. Mit einem klaren und einer im wirklich besten Sinne souveränen Vorstellung wurde der Gegner mit 6:3; 6:0 nach Hause geschickt.
Mit Sicherheit war dieser Sieg einer der vielen Schlüsselmomente zum Aufstieg und ein ganz, ganz wichtiger Punkt für unser Team!
Somit lautete der Spielstand nach den Einzeln 4:0 und für uns Mannschaftsführer war dies natürlich eine große Erleichterung. Wir konnten nun die Paarungen ohne den Druck des „Siegen Müssens“ und dem damit verbundenen „Damokles Schwert“ der „unpopulären Entscheidungen“ einteilen. Da haben es uns die Jungs zum Glück leicht gemacht – dafür „Danke“ von uns zwei!
Die Doppel wurden wie bereits vorher die Einzelmatches bei sommerlichen 28 Grad gespielt und verlangten uns körperlich nochmal einiges ab. Wir haben mit Leo Wichrowski und Louis Zinsser unser
erstes Doppel ins Rennen geschickt. 6:0 und 6:2 war das klare und verdiente Ergebnis in einem hochklassigen Spiel. Das zweite Doppel spielten Benedict und Ben Louis. Beide waren ebenfalls mit
6:0 und 6:2 souverän erfolgreich. Jan Peter hat netterweise freiwillig auf sein Doppel verzichtet, um Ben Louis zu seinem herbei gefieberten Einsatze kommen zu lassen.
Am Ende steht es somit verdient 6:0 für den TC BW Ronsdorf - es war ein langer, spannender und manchmal sogar aufreibender Tag.